Ratgeber

Blutdruck selber messen
Es sind verschiedene Geräte zum Blutdruckmessen in Apotheken erhältlich. Moderne Varianten können sogar an den PC angeschlossen werden, um die Messwerte zu speichern oder grafisch darzustellen.

Blutdruck selber messen

Erhöhten Blutdruck spürt man nicht

Rund 35 Millionen Deutsche leiden an Bluthochdruck, aber nur die Hälfte der Betroffenen weiß davon – denn man spürt die Erkrankung anfangs nicht. Experten empfehlen deshalb regelmäßige Blutdruckkontrollen. Wie man diese korrekt durchführt.

Schleichendes Leiden

Anhaltender hoher Blutdruck fördert Gefäßerkrankungen, schwächt das Herz oder die Nieren. Es drohen Herzinfarkte oder Schlaganfälle. Das Gefährliche dabei: Viele Betroffene bemerken zunächst nicht, dass sie an Bluthochdruck leiden. Denn zunächst verursacht dieser keine Beschwerden. Um frühzeitig auf die Erkrankung aufmerksam zu werden, ist regelmäßiges Blutdruckmessen deshalb wichtig. Wer kein Messgerät zur Hand hat, kann seinen Blutdruck auch beim Arzt oder Apotheker messen lassen. Viele Apotheken bieten eine kostenfreie Messung an.

Wann ist der Blutdruck zu hoch?

Der Blutdruck eines gesunden Menschen liegt bei 120/80 Millimeter Quecksilbersäule (mmHG). Die erste Zahl beschreibt die Auswurfphase des Herzens, bei der sich die linke Herzkammer zusammenzieht und das Blut in die Aorta pumpt. Der Blutdruck ist hier am höchsten. Der zweite Wert bezeichnet die Entspannungsphase der Herzmuskeln. Die beiden Herzkammern erweitern sich, um neues Blut hineinströmen zu lassen. Der Blutdruck ist hier am geringsten. Liegen die Werte dauerhaft über 140/90 mmHG liegt ein leichter Bluthochdruck vor. Eine schwere Hypertonie beginnt bei Werten von über 180/110 mmHG.

Richtig messen

Damit Sie zu Hause Ihren Blutdruck richtig messen können, ist es wichtig, die passende Manschettengröße für den Arm und die am besten geeignete Messmethode auszuwählen. Möglich ist das Messen am Oberarm oder am Handgelenk. Vor der ersten Messung zu Hause sollten Sie sich in der Apotheke zeigen lassen, wie Sie korrekt vorgehen. Die Manschette muss sich während dem Messen auf Herzhöhe befinden. Weiterhin empfiehlt es sich, die Blutdruckkontrolle immer am rechten Arm durchzuführen. Um die Ruhewerte korrekt zu ermitteln, sollten Sie sich am besten schon fünf Minuten vorher ruhig hinsetzen.

Da der Blutdruck natürlichen Schwankungen unterliegt, muss ein einmalig erhöhter Wert nichts bedeuten. Wichtig ist, dass Sie über mehrere Tage Ihren Blutdruck messen und die Werte dokumentieren. Sind die Werte mehrere Tage hintereinander erhöht oder häufen sich Beschwerden wie grundloses Nasenbluten, Blut im Urin oder Kopfschmerzen beim Aufwachen, suchen Sie schnell einen Arzt auf. Gleiches gilt, wenn Herzklopfen, Schwindelanfälle oder Sehstörungen auftreten. Ist der Blutdruck anhaltend über 200/130 mmHG, liegt eine Notsituation vor, die sofort einen Arzt erfordert.

Tipps im Überblick:

  • Messen Sie frühestens nach fünf Minuten im entspannten Sitzen ohne körperliche und seelische Belastungen. Verzichten Sie vor der Messung auf Kaffee, Schwarztee und Rauchen. Messen Sie stets vor der Tabletteneinnahme am Morgen, gegebenenfalls auch vor der Gabe am Abend.
  • Lagern Sie den Unterarm dabei auf einer Unterlage, sodass sich die Blutdruckmanschette am Oberarm auf Herzhöhe befindet.
  • Führen Sie die erste Messung an beiden Armen. Maßgeblich für die Diagnose ist der Arm mit den höheren Messwerten. Im Folgenden sollte immer an diesem Arm gemessen werden.
  • Messen Sie Ihren Blutdruck zwei- oder dreimal hintereinander, jeweils mit einer halben Minute Pause. Erfahrungsgemäß kommt es mit der Zeit zu einem gewissen Blutdruckabfall. Ermitteln Sie anschließend den Durchschnittswert der letzten beiden Messungen. Dieser ist entscheidend für die Diagnose.
  • Bei erhöhten Blutdruckwerten messen Sie den Blutdruck am besten mehrmals am Tag und an mehreren Tagen in der Woche.
  • Notieren Sie die Werte stets in einem Blutdruck-Protokoll. Die Deutsche Herzstiftung stellt dafür einen kostenlosen Blutdruck-Pass zur Verfügung. Mithilfe dieses Passes lassen sich die Werte über einen längeren Zeitraum nachverfolgen. Nehmen Sie den Pass stets zu Ihrem Arzt mit, denn anhand der Aufzeichnungen kann dieser die Bluthochdruck-Therapie optimal ausrichten.

Quelle: Apothekerkammer Niedersachsen

| Von: Sandra Göbel; Bildrechte: Juice Images Ltd/Shutterstock.com
Heuschnupfen bei Kindern behandeln
Heuschnupfen ist in der Regel gut behandelbar. Auch homöopathische Mittel stehen zur Verfügung.

Heuschnupfen bei Kindern behandeln

Mittel aus der Komplexhomöopathie

Laufende Nase, tränende Augen und Niesattacken – Heuschnupfen betrifft auch immer häufiger Kinder. Bei vielen Eltern stehen naturheilkundliche Mittel hoch im Kurs. Ein Überblick über homöopathische Komplexmittel bei Pollenallergie.

Inzwischen leiden bis zu 25 Prozent der Kinder unter einer Allergie. Die ersten Beschwerden treten meist im Kindergartenalter oder später auf. Bei erstmaligen Auftreten von allergieverdächtigen Symptomen wie Niesen oder Augenbrennen, ist ein Allergietest beim Kinderarzt zu empfehlen. Ist die Diagnose Heuschnupfen gesichert, bietet die Homöopathie verschiedene Einzel- und Komplexmittel zur Behandlung an. Das wichtigste Einzelmittel gegen Heuschnupfen ist der Kleine Goldregen (Galphimia glauca, Thryallis glauca). Es ist in Globuli-Form erhältlich und auch in der Prävention bewährt. Jeden Tag 5 Globuli Galphimia glauca D12 reduziert die Allergiebereitschaft. Der Behandlungsbeginn liegt am besten 2 Wochen vor der Pollensaison.

Komplexhomöopathie: Auf Altersbeschränkung achten

In den homöopathischen Komplexmitteln wird der der Kleine Goldregen mit weiteren Wirkstoffen kombiniert, etwa mit Kürbisschwämmchen (Luffa), dem Botenstoff Histamin oder der Ballonrebe (Cardiospermum). Achten Sie immer auf die Altersbeschränkung der Mittel. Für Säuglinge im 1. Lebensjahr ist beispielsweise nur ein einziges Mittel zugelassen: Luffeel® comp. Tabletten. Kleinkinder zwischen 1 und 5 Jahren können alternativ mit Pascallerg® Tabletten behandelt werden. Für Kinder ab 6 Jahren sind weitere Produkte erhältlich: Klosterfrau allergin® Globuli und Heuschnupfenmittel DHU®.

Hinweis: Achten Sie auf die speziellen Dosierungen für Kinder! Sie finden die Dosierung in der Packungsbeilage oder können Sie bei Ihrem Apotheker erfragen.

Ergänzend zu den homöopathischen Komplexmitteln haben sich Nasensprays bewährt. Ihr Apotheker empfiehlt Ihnen individuell ein geeignetes Präparat, das die Nasenschleimhaut nicht unnötig reizt oder austrocknet. Zu empfehlen sind 1–2 Sprühstöße pro Tag, im Akutfall auch öfter.

Tipps für den Alltag

Zusätzlich zu der medikamentösen Therapie lindern verschiedene Verhaltensweisen die Beschwerden von allergiegeplagten Kindern:

  • Lüften Sie morgens zwischen 6 und 8 Uhr einmal kräftig stoß. Den Rest des Tages Türen und Fenster möglichst geschlossen halten.
  • Bringen Sie Pollenschutzgitter vor den Fenstern an.
  • Waschen Sie dem Kind jeden Abend gründlich die Haare. Bewahren Sie Kleidung, die draußen getragen wurde, nicht im Kinderzimmer auf.
  • Verlegen Sie während der Pollenflugsaison mehr Aktivitäten nach drinnen.
  • Statten Sie ihren Staubsauger mit einem Feinstaubfilter aus und saugen Sie regelmäßig die Wohnung.
  • Lassen Sie einen Pollenfilter in Ihr Auto einbauen.

Quelle: Dr. rer. nat. Daniela Birkelbach: Komplexhomöopathie für Pollen-geplagte Kinder. In: PTA heute, Nr. 12, Juni 2016, S. 90–92

| Von: Sandra Göbel; Bildrechte: Serhiy Kobyakov/Shutterstock
Ohrenpflege – so geht's
Ein gesundes Ohr reinigt sich selbst. Zu viel oder die falsche Pflege schadet mehr als sie nutzt.

Ohrenpflege – so geht's

Finger weg von Wattestäbchen

Unser Ohr leistet Enormes. Gleich für zwei Sinneswahrnehmungen ist es zuständig: den Hörsinn und den Gleichgewichtssinn. Tipps zur richtigen Pflege und Reinigung dieses wichtigen Organs.

Selbstreinigung der Ohren unterstützen

Die Ohren reinigen sich selbst und zwar rund um die Uhr. Kleine Flimmerhärchen in den Gehörgängen transportieren durch ständige Bewegung abgestorbene Hautschuppen, Fremdkörper und Schmutz- und Staubpartikel nach außen. Unterstützt werden die Härchen vom Ohrenschmalz, dem sogenannten Cerumen. Ohrenschmalz ist kein Schmutz. Im Gegenteil: Da Partikel daran haften bleiben hilft das klebrige Sekret, den Gehörgang zu reinigen. Außerdem bildet Ohrenschmalz einen Säureschutzmantel, der das Eindringen von Krankheitserregern oder Insekten verhindert und die Haut fettet, um sie geschmeidig zu halten. Um die Ohren zu reinigen genügt es, diese Selbstreinigungsfunktionen zu unterstützen.

Sanfte Säuberung

Mit einem Waschlappen oder Wattepad können Sie die Ohrmuscheln sanft säubern und den heraus transportierten Schmutz entfernen. Alternativ lassen Sie unter der Dusche etwas warmes Wasser in den Gehörgang laufen und trocknen die Ohrmuschel anschließend mit einem weichen Tuch ab.

Hinweis: Seife oder Shampoo sollten nicht in die Ohren gelangen.

Gegen trockene Haut hilft es, die Ohrmuschel vorsichtig mit einigen Tropfen Babyöl einzureiben. Auch hinter den Ohren sollten Sie sich regelmäßig waschen und die Haut anschließend gut abtrocknen. Kinder benötigen dabei Hilfe. Denn bei fehlender oder falscher Reinigung entstehen bei Ihnen besonders schnell Entzündungen am und im Ohr.

Wattestäbchen meiden

Wattestäbchen haben in den Ohren nichts zu suchen. Die harten Stäbchen können kleine Hautverletzungen verursachen und eine Angriffsfläche für Bakterien und Pilze bieten. Die Folge sind Ekzeme und schmerzhafte Entzündungen des Gehörgangs. Bei unsachgemäßer Benutzung besteht außerdem das Risiko, das empfindliche Trommelfell zu reizen oder zu verletzen. Zum anderen schieben Q-Tipps das Ohrenschmalz tiefer in den Gehörgang, wo es eintrocknet und sich zu einem Pfropf verklumpen kann.

Tipp: Wenn Sie nicht auf Wattestäbchen verzichten wollen, steigen Sie auf spezielle Sicherheitsstäbchen für Babys um. Diese haben ein verdicktes Ende und dringen nicht zu tief in den Gehörgang ein.

Ohrenschmalzpfropf professionell entfernen lassen

Eine weitere Ursache für einen Ohrenschmalzpfropf ist eine übermäßige Produktion von Ohrenschmalz. Dann reicht die Selbstreinigungsfunktion der Ohren nicht aus. Ohrenschmalz sammelt sich im Gehörgang, trocknet ein und bildet einen harten Pfropf. Bei älteren Menschen entsteht der Verschluss oft, da die Drüsen weniger Fett erzeugen und das Ohrenschmalz fester wird. Die Folgen sind Druckgefühle, Schmerzen und Schwerhörigkeit. Ohrentropfen oder -sprays mit Pflanzenölen aus der Apotheke helfen Ihnen, das Cerumen zu entfernen.

Hinweis: Hat sich bereits ein harter Pfropf gebildet, sollten Sie sich an einen HNO-Arzt wenden. Dieser entfernt den Schmalzpfropfen durch Absaugen, mithilfe eines kleinen Häkchens oder durch eine Spülung mit körperwarmem Wasser.

| Von: Sandra Göbel; Bildrechte: Bohbeh/Shutterstock
Mit Wärme gegen Verspannungen

Mit Wärme gegen Verspannungen

Wärmepflaster entspannen die Muskulatur

Neben Bewegung ist Wärme ein wichtiger Verbündeter im Kampf gegen Muskelschmerzen. Wie Sie sich wieder entspannen können.

Muskelverspannungen begleiten viele Menschen durch den stressigen Alltag. Doch anstatt die Schmerzen aktiv zu behandeln, nehmen viele Betroffene Schonhaltungen ein, die die Muskulatur einseitig belasten und den Schmerz auf Dauer sogar verschlimmern.

Eine einfache und effektive Behandlung versprechen Wärmepflaster, die an der schmerzenden Körperstelle aufgeklebt werden und dort die Durchblutung anregen. Ihr Vorteil gegenüber anderen Methoden wie Wärmflasche oder Körnerkissen: Sie können unauffällig unter der Kleidung getragen werden und schränken die Bewegungsfreiheit nicht ein.

Hintergründe zur Wirkungsweise

Wärmepflaster gibt es bereits seit 1928. Als Wirkstoffe wurden damals Arnika, Belladonna und Capsicum (ABC) verwendet, was sich auch heute noch im Namen ABC-Pflaster wiederspiegelt. Der Wirkstoff ist mittlerweile jedoch ein anderer: Meist kommt Capsaicin zum Einsatz, hergestellt aus Cayennepfeffer-Dickextrakt, der wiederum aus getrockneten und gemahlenen Chilischoten gewonnen wird. Neben dem natürlichen Wirkstoff gibt es auch Wärmepflaster mit dem synthetischen Capsaicin-Derivat Nonivamid.

Capsaicin bewirkt eine vermehrte Ausschüttung des Botenstoffs Substanz P. Dieser erweitert die peripheren Blutgefäße, wodurch mehr Blut durch die betroffenen Körperregionen fließt. Zudem regt er die Schmerzrezeptoren an den Nervenendigungen der Haut an, was sich anfangs durch ein Jucken oder Brennen bemerkbar machen kann. In der Folge sinkt jedoch die Empfindlichkeit der Rezeptoren, das heißt Schmerzimpulse aufgrund von Muskelverspannungen werden seltener ans Gehirn weitergeleitet und dort als Schmerz registriert.

Tipps zur Anwendung

  • Vergewissern Sie sich, bevor Sie das Wärmepflaster aufkleben, dass die entsprechende Hautstelle trocken und unverletzt ist; nur so kann der Arzneistoff in der richtigen Konzentration abgegeben werden.
  • Waschen Sie nach dem Aufkleben die Hände mit Wasser und Seife und vermeiden Sie, dass der Wirkstoff mit Augen, Schleimhäuten und offenen Wunden in Kontakt kommt.
  • Kombinieren Sie das Wärmepflaster nicht mit anderen Arzneimitteln mit Salben oder Cremes in der Anwendungsregion.
  • Das Pflaster sollte 8 bis 12 Stunden mit einer Temperatur von 40° Celsius getragen werden. Warten Sie danach mindestens 12 Stunden, um ein neues Pflaster aufzubringen; das heißt pro Tag sollte nicht mehr als ein Pflaster aufgetragen werden.
  • Überschreiten Sie nicht die Anwendungsdauer: Bei einigen Produkten ist die Anwendungsdauer auf 3 Wochen beschränkt, mit einer anschließenden Anwendungspause von mindestens 2 Wochen.

Bei der Anwendung capsaicinhaltiger Arzneimittel kann es zu Nebenwirkungen wie Hautrötungen oder allergischen Reaktionen kommen. Gerade zu Behandlungsbeginn können Hautreizungen und brennende Schmerzen auftreten. Ist das Pflaster zu heiß oder das anfängliche Brennen zu unangenehm, brechen Sie die Behandlung ab, indem Sie das Pflaster einfach wieder entfernen.

Quelle: Claudia Apperger: Schön warm - Wärmepads und Wärmepflaster. In: PTA heute, Nr. 6, März 2016. S. 58–61.

| Von: Leonard Olberts; Bildrechte: ESB Professional/Shutterstock